zur Suche zur Hilfe zur Seitenuebersicht

Paramente Teil der Liturgie

Paramente sind Teil der liturgischen Ausstattung eines Kirchenraumes. Sie »bereiten den Tisch zum Gottesdienst« (lat.: parare - bereiten; mensa - der Tisch). Sie schmücken Altar, Kanzel oder Lesepult und heben sie so als Orte hervor, denen im Gottesdienst besondere Bedeutung zukommt. Auch farbige Stolen sowie maßgeschneiderte liturgische Gewänder für Pastor.innen[1] zählen zu dieser Gruppe liturgischer Textilien.

Die Ratzeburger Paramente wirken durch den künstlerischen Einsatz von Farbe und Form. Sie setzen Zeichen im Gottesdienst und sind so selbst Teil der Liturgie. Darüber hinaus stellt die Ratzeburger Werkstatt Wandbehänge und textile Objekte her.

Unsere Paramente sind Auftragsarbeiten einzelner Gemeinden oder Pastorinnen. Gemeinsam mit den Auftraggeber.innen werden Form und Gestaltung entwickelt. Erst nach der endgültigen Absprache über den Entwurf, die Farben, Materialien und Techniken beginnen wir mit der Ausführung.

Die Paramentik zeichnet sich seit jeher durch hohe handwerkliche Qualität aus. Die Ratzeburger Werkstatt strebt an, dem Handwerk durch adäquate künstlerische Entwürfe gerecht zu werden. Dabei sind häufig auch abstrakte Formen oder eine malerische Farbgestaltung in Verbindung mit dem architektonischen Umfeld wirkungsvoll. Biblische Texte regen uns zur neuen Gestaltung der christlichen Symbolik an. Gerade in alten Kirchen kann ein zeitgenössischer Entwurf die Gemeinde mit dem Kirchenraum neu verbinden.

In der Ratzeburger Paramentenwerkstatt arbeiten verschieden Gewerke wie Handweberei, Handstickerei und Schneiderei professionell zusammen. Darüber hinaus kooperieren wir mit freien Künstler.innen und Handwerker.innen.